Donnerstag, 9. Februar 2012

xxBÜRGERPFLICHTxxx

Yo,

in der Regel befinden sich eher unerfreuliche Dinge im Briefkasten: Rechnungen, Mahnungen, Reklame oder auch der Gemeindebrief. Da dies bei mir eher selten der Fall ist, öffne ich zumeist mit positiver Spannung den Postkasten. Kein Wunder, ich erwarte eh immer feine Sachen wie Hefte (Abomässig), Pakete- oder Wahlbenachrichtigungen. Auf letztere habe ich diesmal besonders gehofft, da ich 1) im Gegensatz zu manch anderen Personen gerne wählen gehe und 2) bis zuletzt den Verdacht hatte, nicht das erforderliche halbe Jahr in Frankfurt zu wohnen, um das Wahlrecht für die Wahl des Frankfurter OB am 11. März zugesprochen zu bekommen.


Naja, meine Befürchtungen konnten heute Mittag demnach ja in alle vier Himmelsrichtungen zerstreut werden. Ich hätte mich ehrlich gesagt auch masslos geärgert, wenn ich nicht an der Wahl hätte teilnehmen dürfen. Immerhin gilt es, den Kandidaten der CDU, Boris Rhein als OB zu verhindern. Welchem der anderen Kandidaten ich stattdessen meine wertvolle Stimme zukommen lassen werde, steht allerdings noch in den Sternen. Kam bei mir schon lange nicht mehr vor...

Kommentare:

  1. Warum muss der Herr Rhein unbedingt verhindert werden? Oder ist das nur der übliche Beißreflex auf die Nennung der drei magischen Buchstaben C, D und U?

    AntwortenLöschen
  2. Ne, das nicht. Die CDU ist mittlerweile nicht mehr konservativ genug bzw. Ist zu links, um noch gekonnt draufbashen zu können. Schade eigentlich. Ein Feindbild weniger dank Mutti Merkel.
    Der Herr Rhein verkörpert in meinen Augen genau das, was ein Politiker nicht sein sollte: Schleimig-schmierig, Karrieregeil und er ist ein Wendehals wie er im Buche steht. Ekelhaft. Außerdem fordert er ein Alkoholverbot im Stadion. No-Go...

    AntwortenLöschen