Montag, 2. April 2012

xxxDRUMHERUMxxx

Yo,

gesten habe ich mit Begeisterung den neuesten Blogeintrag vom Nebel gelesen. Diesmal schreibt der Exilusinger ausnahmsweise mal nicht über seine Filmleidenschaft sondern über den Besuch des DISPATCH Konzert in Köln. Mit Begeisterung deshalb, weil der werte Herr Nebel nicht nur von der Show schreibt sondern ebenso von dem ganzen "drumherum", der zu einem guten Konzert gehört wie z.B. die Anreise mit Freunden, die Absurditäten, die einem im Vorfeld plötzlich passieren können und und und. Sie sind in der Regel mindestens genauso wichtig wie das Konzert selbst und sorgen im Idealfall das der Tag insgesamt unvergesslich wird. Und diese "Unvergesslichkeit" des jeweiligen Tages steigert sich durch Verklärung mit den Jahren ins Unermessliche. Herrlich!

Glücklicherweise habe ich da auch so einige Konzerte im Hinterstübchen, an die ich gerne zurückdenke: AGNOSTIC FRONT in Koblenz (nur mit der Something's Gotha Give Platte im Gepäck), SLAPSHOT in Marburg (vor allem die Rückfahrt) oder das erste PETER & THE TEST TUBE BABIES in der Batschkapp. Letzteres dürfte so 1998 gewesen sein. Ich war damals noch mit langen Haaren "gesegnet" und war mächtig aufgeregt. Immerhin war das mein allererstes Punkkonzert und ich wusste überhaupt nicht, was da auf mich zukommen sollte. Am frühen Vorweihnachtsabend machten wir (Ace, Axl Ramone und meine Langhaarigkeit) uns mit der Bahn und einer Einkaufstüte Dosenbier auf den Weg nach Frankfurt. Als wir dann an der Batschkapp angekommen waren, lungerte dort schon entsprechendes Klientel vor dem Eingang herum: Punks, Skins, altgewordene Alternative und anderes Gesocks. Fand ich damals ziemlich beeindruckend. Schließlich war ich ja noch nie auf einem Konzert aber die zwei Dosenbier vom Penny hatten mich damals auch dezent lockerer gemacht.

Das legendäre Adelskronen Pils
Nach den zwei Vorbands (keine Ahnung wer das damals war-hat vermutlich Doktor Alzheimer geklaut) betraten dann endlich der damals schon alte Peter und seine Reagenzglasbabies die Bühne und gleich beim ersten Song brach sprichwörtlich die Hölle aus: Massenpogo galore, herumfliegende Bierbecher und ich mittendrin. Unfassbar für mich das alles. Run Like Hell. Die Leute fielen vorne im Pit regelmässig um wie die Fliegen, was an der Metallplatte lag, welche vor der Bühne angebracht wurde. Durch das ganze Bier war der Boden glatt wie eine frische Eisbahn. Axl verlor im Pogo dazu noch seine Brille, nur um sie keine zehn Sekunden ohne einen Kratzer wiederzufinden. Geradezu grotesk.

PETER & THE TEST TUBE BABIES
Die komplette Rückfahrt mit der Bahn und dem Auto (Trampen ging damals noch recht problemlos) verbrachte ich glücklich berauscht von dem soeben Erlebten und war entsprechend angefixt. In den darauffolgenden Jahren war ich zusammen mit Ace bei so fast jedem Punk/HC/Whatever-Konzert in Ffm: AGENT ORANGE in der Au, SPERMBIRDS und HAMMERHEAD im Café Exzess...unzählbar die Shows, die wir uns reingezogen haben. Animiert durch die zahllosen Konzerte, Platten und Attitüde wurde dann auch die erste Band gegründet: THE EIGHTBALLS. Mit von der Partie waren neben Ace (Guitar) und meiner Wenigkeit ("Gesang") dann noch Chris (Schlagzeug), Dan "The U-Town Troubadour" (Bass, hüstel) sowie Fuddelkönig Tim an der Gitarre. Da Chris und Tim im Prinzip als einzige so etwas wie eine musikalische Vorbildung genossen hatten, war die Band zunächst etwas limitiert in den musikalischen Fähikeiten aber alle Shows mit der Band waren grandios. So jedenfalls meine Erinnerung wobei wir jetzt wieder bei der schon eingangs erwähnten Verklärung wären...

Rock'n'Roll Riot mit den EIGHTBALLS

Drumherummusik:
FOO FIGHTERS-Greatest Hits
I AM THE AVALANCHE-Avalanche United
DEEP PURPLE-Deepest Purple: The Very Best Of
BOLT THROWER-Honour, Value, Pride
BOLT THROWER-Mercenary

Kommentare:

  1. Die Oooooooiiiis auuuuus....Usingen!

    AntwortenLöschen
  2. Also wenn das erste Peter-Konzert 98 war, hießen die VorBands Vanilla Muffins & The Monochords. Ich hätte eher 96 mit den Three O'Clock Heroes und Tapsi Turtles im VorProgramm vermutet.

    AntwortenLöschen
  3. Ah, da dämmert mir was. Das waren die VANILLA MUFFINS und THE MONOCHORDS. Von ersteren habe ich mir nämlich das Tape "The Devil Is Swiss" zugelegt. GOOD TIMES wie der Herr Urmaier zu sagen pflegt...

    AntwortenLöschen