Montag, 22. April 2013

xxxVÖLKERVERSTÄNDIGUNGxxx

Yo,

auch ich irre mich mal gelegentlich. Am Samstag zum Beispiel, als ich tatsächlich der festen Überzeugung war, dass die Eintracht gegen Schalke die nächste Niederlage einfährt aber bekanntlich war dem nicht so:

"Wo ist eigentlich die Sonne der letzten Tage hin?" grantele ich so vor mich hin, als ich mich für das Spiel fertig mache und das Thermometer mir dabei mitteilt, dass mit Höchstwerten von 11 Grad zu rechnen ist. Also wieder nix mit T-Shirt und rein in die Jacke. Dann geht es auch schon raus und der gewohnte Weg zum Hauptbahnhof wird eingeschlagen. Dort laufe ich prompt einer Horde junger "Männer" in die Arme, die verkleidet auf dem Weg in die City ist, um einen Junggesellenabschied zu zelebrieren. Bah, maximale Verachtung für diese Brut. Und da sag noch mal einer, dass Fussballfans asozial sind. Zu meiner Rettung kommt auch schon der Bernd um die Ecke und erlöst mich und meine Augen von dieser "Gesellschaft" und auf gehts zum Oberforsthaus. In der Tram fallen wir dann allerdings in die Fänge eines Herren, den man als sehr kommunikativ beschreiben könnte. Auf der gesamten Fahrt und noch am Oberforsthaus erzählt diese Klatschbase, wie toll und super es doch früher war und wen er alles bei der Eintracht kennt. Gähn, ich ertrage es stillschweigend während der Bernd an der Ein-Mann-Show seine helle Freude hat aber irgendeine höhere Macht hat dann irgendwann Mitleid und sorgt dafür, dass es den Herren zum Stadion zieht. In diesem Moment kommt dann auch endlich mal die Sonne zum Vorschein und zu uns gesellen sich zwei holländische Schalkefans, die uns sofort in eine zotige Unterhaltung einbinden. Der Spaß kennt quasi keine Grenzen und der Ebbelwoi wird von einem der Schalker auch gleich fachmännisch bewertet: "Schmeckt besser als Kotze".

Dann heißt es irgendwann Abschied nehmen und wir traben zum Gleisdreieck. Unterwegs gabeln wir noch Tim auf und am Gleisdreieck komplettiert Axl und seine ehrenwerte Mutter unsere traute Runde. Viel Zeit zum Quatschen bleibt uns wie immer nicht und schon geht's ab in den Block, in dem der Toni schon auf uns wartet. Auch hier wieder ein großes "Hallo", der Polizeichor und die Mannschaftsaufstellung wird routiniert intoniert und schon rollt der Ball.

Zunächst haben die Gäste aus Gelsenkirchen mehr vom Spiel und die Chancen auf seiner Seite aber der ewige Oka hält bravourös gegen Bastos und Draxler. Wie singt Tim immer so schon: "Oka Nikolov-ein verrückter Typ". Damit gehe ich doch 100% d'accord. Nach einer guten Viertelstunde kommt dann die magische Sportgemeinde besser ins Spiel und hat durch den Youngster Stendera die erste Großchance aber die Latte vereitelt den ersten Torerfolg im zweiten Spiel. Puh, das wär' ja was gesesen. Keine fünf Minuten zeigt dann der Unparteiische auf den Elfmeterpunkt vor Nikolov's Kasten. Zuvor haben die Schalker einen Freistoß in die Frankfurter Mauer gedübelt und Aigner hat angeblich den Ball im Strafraum mit der Hand berührt. Nun ja, sowas kennt man ja bereits. Als Bastos zum Strafstoß antritt, halten alle in der Kurve die Luft an und als der Schütze an Nikolov scheitert, gibt's schier kein halten mehr. Ha, jetzt geht was. Das Spiel wird nun munterer mit Gelegenheiten auf beiden Seiten aber das 1:0 fällt dann für die Eintracht: Stendera bedient mit einer seinen scharf getretenen Flanken Marco Russ und der braucht nur noch den Schädel hinzuhalten, damit das Leder im Netz zappelt. Geil, ein Tor kurz vor der Pause ist immer gut.

Wie immer das gleiche Bild. Nur diesmal aus leicht veränderter Perspektive...
Nach dem Seitenwechsel investieren die Schalker nun deutlich mehr in die Offensive aber Nikolov wirft sich in jeden Schuss, hält ein um das andere mal und somit auch schlussendlich den Sieg der SGE fest. Das der Sieg gefeiert werden muss, steht natürlich ausser Frage und so tauchen wir in das Frankfurter Nachtleben ein...

Keine Kommentare:

Kommentar posten