Mittwoch, 27. November 2013

xxxCOVER OF THE WEEK (Part3)xxx

Yo,

zu meiner Schande muss ich eingestehen, dass ich doch glatt vergessen habe, diese lesenswerte Rubrik in der letzten Woche fortrzuführen. Aber dafür gibt es heute einen echten Kracher: BOSTON mit ihrem gleichnamigen Debütalbum...

Fliegende Raumschiffgitarren, angetrieben von einem blauen Feuerschweif und hinter ihnen wird die gute alte Mutter Erde zu Staub pulverisiert. Gibts nicht? Doch, gibts! Und zwar auf dem Cover von BOSTON's Erstlingswerk. Schon fancy, irgendwie zumindest. Die Rückseite zeigt dann das obligatorische Bandfoto, das zu schön ist, um wahr zu sein. Herrlich.

Vorne schön...
Der erste Song ist dann auch der bekannteste der Band: "More Than A Feeling", bekannt aus Fund und Fernsehen sowie gespielt von allen Coverbands, die sich auf Schützenfesten verdingen. Zugegeben, dieser Song ist etwas schmalzig aber die Gitarrenmelodie hallt einem noch für Tage im Gehörgang nach. Dann folgt mit "Peace Of Mind" der zweite Song der Platte der auch seine Qualitäten hat: Schöner Groove, unterlegt mit Akustikklampfe, der im richtigen Moment Unterstützung durch eine verzerrte Gitarre bekommt, bevor es zu abgeschmackt wird.

"Foreplay/Long Time" ist dann der dritte und letzte (!) Song der A-Seite und der beginnt zunächst mit einem wilden Orgel/Drumintro, der mich etwas an DEEP PURPLE erinnert. Dann herrscht Stille, die Orgel klimpert dezent im Hintergrund bevor das eigentliche Lied beginnt. Solider Rocksong mit Supergitarrensolo, der dem ganzen die Würze gibt.

...und hinten auch.
Weiter gehts dann auf der B-Seite mit "Rock&Roll-Band" und Selbstbeweihräucherung. Hat aber durchaus Charme und die Lyrics lassen mich mehrmals lauthals loslachen. Nahtlos geht es dann mit "Smokin'" weiter, der flott nach vorne geht und neben dem catchy Refrain noch ein feines Orgelsolo  (inklusive schönem Spannungsbogen) am Start hat. Danach wird es mit "Hitch A Ride" etwas ruhiger und gefühlvoller. Auch hier fetzt die Orgel dazwischen und nimmt dem Ganzen etwas den Schmalz. Hält ja sonst keiner aus.

Aller Schmalz endet mal, diesmal dank "Something About You". Bei diesem Song präsentiert sich BOSTON in bester Spiellaune und macht das, was sie am besten kann bzw. konnte: Poppigen Rock. Nicht mehr aber auch nicht weniger.

Den Rausschmeisser der Platte macht dann "Let Me Take You Home Tonight", der wohl so etwas wie der Schmusesong der Band ist: Gefühlvolles Gedudel inklusive Süssholztext, der mit seiner Absicht zur Fickerei zum Geschlechtsakt nicht wirklich hinter dem Berg hält, hüstel.

Tracklist:

  1. More Than A Feeling
  2. Peace Of Mind
  3. Foreplay/LongTime
  4. Rock&Roll Band
  5. Smokin'
  6. Hitch A Ride
  7. Something About You
  8. Let Me Take You Home Tonight

Keine Kommentare:

Kommentar posten