Montag, 5. Mai 2014

xxxSONNIGER ABSCHIEDxxx

Yo,

pünktlich zur Verabschiedung des scheidenden Übungsleiters der Frankfurter Eintracht kam noch einmal die Sonne über dem Stadtwald heraus. Das war wirklich schön...der Kick der Hausherren dafür umso weniger!

Das Wetter ist wirklich zum vergessen. Der Blick aus dem Fenster offenbart einen wolkenverhangenen Himmel und die Bäume neigen sich arg im Winde. Schmollend krame ich den Pullover aus dem Schrank hervor, den ich vor ein paar Wochen in überschwenglicher Vorfreude auf ein paar warme Monate eingemottet hatte. Aber man will sich ja "net de Bibs hole", wie es doch so schön im Volksmund heißt und so mache ich mich gut präpariert auf dem Weg zum Imbiss am Hauptbahnhof, um mit Tim und Geppi das letzte Heimspiel der Saison in Angriff zu nehmen. Bei einer gepflegten Hopfenkaltschale aus heimischer Produktion nehmen wir das obskure Publikum in Augenschein, dass wie immer um den Bahnhof umherschleicht und Schabernak treibt. Aber wir verweilen nicht zu lange, da am Container der UF97 traditionsgemäß die Jungs der Bembelbar am letzten Heimspiel der Saison zum Tanz auflegen. Auf dem Weg dorthin befindet sich Geppi mal wieder in allerbester Meckerlaune und gibt bei jeder Gelegenheit kund, dass er eigentlich gar kein Bock auf das Spiel hat und am liebsten nach Hause fahren würde. Immerhin läuft ja später die Sportschau in der Glotze. Nach einigem hin und her hat er einen Käufer (kleiner dicker Mann) für seine Dauerkarte gefunden (15 Euro und ein Bier) und schwuppdiwupps ist er auch schon über alle Berge. Sachen gibts...aber egal. Die Bembelbar rockt, dazu hin und wieder ein kostvolles Dosenbier und selbst die Sonne traut sich aus ihrem Wolkenversteck hervor. Ausgezeichnet!

Allerhand was los...
Dann entern wir auch schon die Spielstätte, diesmal ungewöhnlich pünktlich. Schliesslich will man die Verabschiedung des Noch-Trainers Armin Veh nicht verpassen. Selbige fällt dann recht überschwenglich aus, es gibt Spruchbänder mit diversen Danksagungen, Herri überschlägt sich förmlich mit warmen Worten und immer wieder erschallt "Europacup in diesem Jahr" von den Rängen. Da bekommt selbst ein emotionsloser Klotz wie meine Wenigkeit eine Gänsehaut.

Gleiches Bild wie immer...
Dann wird auch schon das Spiel angepfiffen und es gibt Überraschungen in der Startformation: Kempf (von meiner Arbeitskollegin nur "Die Maschine" genannt) und Stendera dürfen von Beginn ran aber viel hilft es nicht viel: Das Spiel entwickelt sich wie erwartet und die Gäste erspielen sich recht gediegen einen 2:0-Vorsprung und so plätschert der Kick dann ohne größere Höhepunkte seinem Ende entgegen. Nun ja, Tradition wird hier noch groß geschrieben. Aber der Trübsal hält sich heute in Grenzen, man schwingt lieber das Tanzbein am Stand der Bembelbar und genießt in angenehmer Atmosphäre die letzten Sonnenstrahlen des Tages...

Keine Kommentare:

Kommentar posten