Montag, 10. Februar 2014

xxxENGLISCHE WOCHE...DAHEIM (Part1)xxx

Yo,

englische Wochen sind mal wieder im Stadwald angesagt. Den Anfang machte dabei die Samstagspartie gegen die Namensvetter aus Braunschweig:

"Blödes Regenwetter" säuselt Frank "Buschi" Buschmann in meinem Gedächtnis, als ich aus dem Fenster nach draussen schaue. Dieser Ausspruch aus dem FIFA14-Spiel passt zur heutigen Wetterlage wie die vielbesungene Faust aufs Auge und so mache ich mich regenfest zum Hauptbahnhof auf, um den Rochen abzuholen, der den langen Weg von Ravensburg auf sich genommen hat, um die magische Sportgemeinde gegen Braunschweig siegen zu sehen. Pikantes Detail am Rande: Rochen hat ein paar Jährchen in Braunschweig studiert und war hier und da bei der dort ansässigen Eintracht zu Gast. Unnötig zu erwähnen, dass er heute für die Mannschaft aus Frankfurt sein wird.

Da Rochens Bahn später kommt und mein Durst erheblich zunimmt, laufe ich zuerst den Imbiss an der Südseite des HBF's an, an dem Tim schon vor mir da ist, um seinem Hangover gegenzusteuern. Kurz darauf trifft auch Rochen sowie der übliche Pöbel ein, wir versorgen uns mit Pilsetten und ab gehts in den Stadtwald. Allerdings fällt die gewohnte Jause am Oberforsthaus aufgrund akuter Krankheit seitens der Betreiber aus (gute Besserung an dieser Stelle) aber die nahe Tanke dürfte zur Auffrischung unserer Vorräte aussreichen. Gesagt getan und schon gehts weiter zur Spielstätte. Die übliche Schlange am Entrée ist quasi nicht vorhanden und so schaffen wir es doch tatsächlich pünktlich zum Anpfiff. Wahnsinn, irgendwie ein unbekanntes Gefühl.

You know...
Gleich zu Beginn zeigt die Frankfurter Eintracht wer die richtige ist und geben den Ton in der Partie an. Die Braunschweiger zeigen sich zu unbedarft und so dauert es keine zehn Minuten, bis das Plastikleder im Netz der Gäste zappelt. Jung flankt gezielt in den 16er und der erstarkte Flum hat genug Zeit einzuschieben. Von den Gästen kommt indes nur etwas, wenn die SGE die Zügel schleifen lässt. Aber selbst dann springt nichts zählbares heraus. Die beste Aktion dürfte der ungefährliche Kopfball von Bellarabi sein.

Wie es dann richtig geht, zeigt wiederrum die SGE mit einem Doppelschlag kurz vor der Pause: Zum einen verwertet Meier einen verunglückten Schuss von Flum zum 2:0 und eine Minute später netzt Aigner von der Strafraumgrenze zum Endstand ein. Nach der Pause passiert nicht mehr viel: Die Eintracht verwaltet souverän das Spiel während die Gäste nicht die Mittel haben, dagegen zu halten.

Nach dem Abpfiff muss der Sieg selbstredent im gebührenden Rahmen gefeiert werden und was bietet sich da besser an als die Bembelbar, die heute im Clubkeller gastiert. Bei ein paar Erfrischungsgetränken und einer gewohnt guten Playlist wird dann der Abend begangen...

Lesen Sie noch in dieser Woche: Wie die magische Sportgemeinde den haushohen Favorit aus Herne aus dem DFB-Pokal wirft...

Keine Kommentare:

Kommentar posten