Donnerstag, 27. Dezember 2012

xxxTHE END OF THE LINExxx

Yo,

das diesjährige Weihnachten ist seit heute Geschichte und es ist wie jedes Jahr gewesen: Unheimlich anstregend, also genauso, wie es schliesslich nicht sein sollte. Man möchte ja eigentlich die Anstregungen des täglichen Lebens im Hamsterrad für ein paar Tage beiseite schieben und eine ruhige Zeit verleben. Warum das bei mir seit Jahren nicht klappt, ist mir bis heute ein böhmisches Dorf geblieben. Naja, vielleicht klappts ja im nächsten Jahr.

Tja, und mit dem Ende des Weihnachtsfestes ist das Jahresende ist nun auch in unmittelbarer Sichtweite, quasi zum greifen nahe. Dann fällt es einem mal wieder wie Schuppen von den Augen, mit welcher unbarmherziger Geschwindigkeit das sich dem Ende neigende Jahr an einem vorüber gezogen ist. Und damit der malochende Bundesbürger all die Events, Sensationen und Dramen nicht vergisst, bereiten die Medien eben diese Nichtigkeiten in leichte Häppchen zu, damit man sich daran auch ja nicht den Magen verdirbt. Wäre ja noch schöner beziehungsweise wo kämen wir denn da hin? Eben.

Weihnachten im "MauMau". Ein Jammer. Früher gab's wenigstens "Die Lampe"... 
Nun gut, da ich nun irgendwie eíne doch recht ungelenke Einleitung zum traditionellen Jahresrückblick im Stay Cold-Universum in die Tastatur gehauen habe, komme ich nun zu eben diesem obwohl ich eigentlich gar nicht viel schreiben kann. Zu sehr erschöpft mich meine momentane Arbeitssituation obwohl ich mich an für sich nicht beklagen kann: Keine Schicht-, Wochenend- sowie Feiertagsarbeit mehr und Überstunden darf man auch nicht mehr machen. Ist nämlich zu teuer! Eigentlich ein Zuckerschlecken aber aus irgendeinem Grund fühle ich mich einfach nur noch ausgelutscht wie eine alte Zitrone. Ich bin ratlos, ganz ehrlich aber vielleicht brauche ich auch einfach nur mal Urlaub, einen Tapetenwechsel, einfach mal raus und was anderes sehen. Denn so wird das ja für gewöhnlich gemacht.

So, der Jahresrückblick also. Mmmh, zugegeben, es ist viel passiert. Ist ja auch logisch. Schließlich hat so ein Jahr in der Regel 365 Tage und bisweilen auch schon mal 366. Da passiert schon mal allerhand: Präsidenten werden gewählt, andere wiederrum gestürzt. Der Staat schreddert rechtslastige Akten und sucht Ablenkung in der Kriminalisierung von Fussballfans. Irgendwo ist mal wieder Krieg und der Fussballverein des Herzens schafft den Wiederaufstieg. Freundschaften werden gepflegt, wieder intensiviert oder laufen still und heimlich aus. Too many to list also.

Also, was schreibt man nun? Ich habe keinen blassen Schimmer. Also lasse ich es am besten und konzentriere mich auf den musikalischen Rückblick. Und den, den gibt's erst morgen...

Weihnachtsmusik:
MOKE-Collider
WHILE SHE SLEEPS-This Is The Six
BLACK SABBATH-The Dio Years

Keine Kommentare:

Kommentar posten